f

Digitiz&d by

1

Digitized by Google

Original fro-m

UNIVERSITY OF MICHIGAN

igitized by

f , t

f,\ , I V',v. : 1 1

I

.) rj*

I 'aV!

:

•('Mwl

I I 'l *•*» ll’i

Gck gle

..V. :.'r; > -

Qrigin.al fram

. UNIVERSITY OF MICHIGAN

, »’

Digitized by

Gck igle

Original fro-m

UNIVERSITY OF MICHIGAN

•+ M ,/(? .*' :, \>^ *w

^ >. , , ^y^'. v*.

*■*". •-. '.w" - --,- ,

v ...~ i *r ... '-• f *; -!r.-x'.-.;V';>

4.4<W>M «■» ••* |f «y *»'*«♦** w_*rirT»

S Jjt/' ,

. 1 ., . < v;v - .. ’Mi-.V:.'/'* tV b ••'•Vf ^y> V . : f •• < . . <

•vv \---vv; r* «'v * % J/.; - \'* ' '<;#%&' >J< r*'y* ** *>v. »i.V* .* •. , , , * ,

- .r - « k ' i <

*

,• »v. «* . i

: , ‘h‘Xyt'} '

\ AV^-V/ViV .

'S:',

l I W

» . ,v.

.

i

Digitized by

Gougle

d(\- '•■■• * fi i j : . vJ Ufa

. .'.Syvv, •.}!•? •.*,••: •::•!•■ iUk J*

v vi v •: ;M*i "

mJ

I

1 .S^v.*vv:‘;;- •, .V

n - £

Original ffom

UNIVERSITY OF MICHIGAN

(begvttndct von Hdolf 8tracfe)

#n*_ä.

1 A

48

tälii

herausgegeben im Huftrage der beffifcben Vereinigung für Volkskunde

Karl Reim

Band XI

ü -v<vT.Vj

* . *’ X V W. v? *vvV'.- :av >

CeiprfS

/ Verlag »on B. <3. Ceabtur

V.-'- ' 1

vD^V ' Vi " . , . , . -

.

£

DigmrK by^O glC . . IJ^VE^SITYOF f/lCHfl^.N .

; >. M* -r * .*.€/> J - > u >:->jV •>;> ^ru#> a. -

Inhalt*

Abhanblungen. seit*

Beiträge jur AolfSfunbe IRheinheffenS: 7. Alte Heiligtümer unb ihre gefte.

8. ÜRittelaltedicher KatholijiSmuS in ber proteftantifchen Seoölfe* tung SRheinheffenS. Aon Pfarrer SB. Hoff mann, SBefthofen . 1

glachSfaat unb grauen. Sion Dr. Heinr. SW ar 3 eil, Aullach bei

2Rfinchen . . 16

©aS Antoniterfreuj. Sion Arofeffot Dr. Ä. SBünfch, Königsberg . . 49

©ie flieberfammlung beS ©tubenten griebrich Wolle 1846/47. Sion

flehrer Otto ©tüdrath, Aiebridj a. SRI» . 68

©ie 3<itö*ftittttnungen in ber ©djroälnter SWunbart. Sin Aettrag jur munbartlidjen SBortforfchung. Sion ©ireftor Dr. SB. ©choof,

HerSfelb . . 99

©ie fiingelbacher SWuflfantenfprache unb bie ©ehetmfprache ber AogetS«

berger 3Raurer. 33on Beßrer SBeber, SReuterS . 121

©aju: @prad)lid)e ©rläuterungen oon Arofeffot Dr.

fl. ©untrer, ©ie&en . 146

©ie Heufdjredte im Aberglauben. Sion Dr. ©ugen gehrte, Heibelberg 207

. :

Kleine SWitteilungen.

Afört'er gotjanneS 9Rofer, SBohnbacf) f. Sion K. ^>elm, ©tefjen . . 23

AolfSfunblicheö au§ bem Anfang be§ 19‘« gahrhunbertS. Sion K. Helm 26 3ur ©efdt)id)te be§ Aberglaubens in ©iejjen. Aon Afarrer AuSfelb,

©iefjen . 81

„©ie ©urgel tröget 3n»m." Aon A<*ul ©parmberg, SWarburg . . 32

©pegerer SRec^t unb ©ommertag. Aon Oberlehrer A. Ae der, 3toei»

brüden . 33

grauenrecht in Araucf) unb ©itte. Aon bemfelben . 34

©er Aefen tm Aberglauben. Aon Dr. ©ugen gehrte, Heibelberg . . 216

3u ben griedjtfchen 3auberpapgti. Aon Dr. K. Areifenbanj, Hetbelberg 218 ©eroitterglaube ber AogelSberger Aauem. Aon fiehrer H* 5Beber,

SReuterS . 220

gaftnachtfitten unb «brauche im öftlichen Obentoalb. Aon flehrer

©imon, flauerbach b. ©rbach . 222

©er Warne HnnbSrüd. Aon ©ireftor Dr. SB. ©choof, HerSfelb . . . 226

HeffifcheS au§ Amerifa. Aon A. Kampmeier, goroa ©itg, goroa . 228 Alphabetjauber. Aon flehrer O. ©tüdrath, Siiebrich a. SRh. . 228

Aücherfdhau.

g. oon ber Segen, ©a§ SWörchen (Arof. Dr. A. gorfe, ©horlotten«

bürg) . 84

A- AlperS, Untersuchungen über baS alte nieberbeutfehe AolfSlieb

(Aibliothefar Dr. A. Kopp, SWarburg) . 36

C. Taylor Stewart, The Origiu of the werewolf Superstition (grau

Arof. H* ©laue, gena) . 38

Gordon Hall Gerould, The grateful Dead (H- ©laue) . 39

bv Google

Original fro-m

UNIVERSITY OF MICHIGAN

Seit«

|>effifcf)e ©olfSbücf)er, ljrSg. o. SB. 35ief)l, I— V (§. ©laue) . 40

©ieberfädjfiidie ©otfSmärcfjen unb ©cfjroänfe, ljrSg. non Q. o. Ratten

unb §. §cnniger (§. ©laue) . 41

ft. 0. Seetj, Urb. £eutfd£)e ©olfSmürdjeit (§. ©laue) . . . . . . 41 SRptljologifcfje ©ibliotfjet III, 2 : © 3 f l e n , ©neeroittdjenftubien (§. © l a u e) 42 ft. ©ufinbe, ©ine »ergeffene ©pracf)infel im poln. 0berfd)lejten (©efe-

renbar S. ©affua, ©iefjen) . 42

§efftfcf)e ©b’fönif, ljrSg. p. ©rciuning*0ftaoio unb SB. SReljl (0.

Schulte) . 43

©. SR a b e , ftafper ©utfetjenede (ft. $ e l m) . 44

§. ©ertfd), SBeltanfcfjauung, ©oltSfage unb ©olfShmbe (ft. §elm) . 45

A. von Gennep, Religions, meeurs et legendes, 4bme sdrie (Dr.

SH. 2lbt, SRainj) . 230

P. Saintyves, Les reliques et Ies Images lögendaires (21. 2lbt) . . 231

P. Saintyves, La Simulation du merveilleux (21. 2lbt) . 231

f>. ©iutS, 3enfeitSmotioe im beutfefjen ©olfSmdrcfjen (21. 2lbt) ... 231

$. SBitte, ftulturbilber au§ 21U « ©lecflenburg (Dr. ®. Roljfelbt,

©oftoc!) . 232

2lug. non fißrois of 9Renar, S)er #elb im beutfdjen unb ruffifeben

ÜR ärt^en (Dr. 2lntti 2larne, £>eIfingfor3) . 233

JL $)ietericl), Kleine Schriften (Dr. SB. ©unbel, ©iefcen) .... 235

©. ©artori, ©itte unb ©raudj II (ft. §elm) . 237

ft. ©ptefj, bie beutfcfyen ©olfStracf)ten (ft. §elm) ....... 238

©. ©eefrieb-©ulgon>8fi, ©on einem unbefannten ©olfe in SSeutfd)*

lanb (Dr. 3iefemer, Königsberg) . 239

©ingänge für baS Slrctün ber ©ereinigung . 46 240

©ingegangene ©lidjer . 47 240

©erbanbSmitteilungen . . . 47

©litteiluttgen für bie ftlurnamenfammlung. Sefdjreibung ber Sätigfeit eines fJlurnamenfamtnlerS. ©on Dr. SB. ß.

^riebrid), ©arntftabt . I

3ur ^iftorijcfjen ©ebeutung ber Flurnamen, ©on bemfelben ... IV

Uber ©erfteinerung alter ©eroattne. ©on bemfelben . VIII

©itte an bie ^lurnamenfammler. ©on bemfelben . X

2llte ©trajjen in Reffen, ©on fiubroig fjledt, ftol)ben . X

SSaS SBort Om. ©on ßefjramtSaffeffor ft. Seder, ©ibba .... XIV ©nmbfätje für bie 2luf3cicf)nimg ber munbartlidjen ßaute .... XX ©ericfyt über ben Fortgang ber ©ammeltatigfeit:

1. ©eue Sammler . . XXI

2. ©ingefanbte glurnamenfammlungen . . XXIII

Sericfjtigungen . XXIV

294181

Digitized by

Gck igle

Original fro-m

UNIVERSITY OF MICHIGAN

Digitizetf by

. '{, . -pÄlUfi

.1 . I . .

•V.^v

•" * - <• ^ j ' V f > feiliMT

V. * r %

. V r -,v ;#t#

\ . 1 i . ' *. ' if:. iW .fei

/• I

, i w I V.

•i *nI.s -

:»'

it

"11

,-w

> SM*

, .V^liljf

•i sMf'Ste

,

: . WMMWj

V teV

' ' 1 *

< mt

. amz -

ÄM v #

V *'i'

Gck .gle

Original fram

UNIVERSETY OF MICHIGAN

SöBR

MM

Pf. > .

p^<:^syj{&i£^.©e' . ' ' 'l- '»>■' 'vA'yftiħ

<•1 . f Ul ,|^ /l * *• « ^ t/ . 1 . .'. / . M'l I . ^ . . v,

i t pA‘ küft * -.. ••*•■>• : ^.ÄÄI

.. . ,

Cdp;i9

; . ■■••.* <#• '*■■' VS'-;

äiM " -Mm

HEfe ' •■■ •* '’*■ ’r* < -v-; *v*4£MH|

HpBufK ä 5* ri «y^ ?:

PB1Ä»

sffiffiOTKIl . MM ■. M| ÄtfbÄ

1

DeflUcbe Blätter für Volkskunde

Band XI 1912 Deft 1

Beiträge zur Volkskunde Rbelnbeffene1).

7. Hltc ßetUgtümer und ihre feite*

93on Pfarrer 2Ö. ^off mann, SEBefthofen.

$ie elften 93ertünbiger beS (E^riftentumS in unfern (Sauen waten wohl obetübel genötigt, baS neue Qfodj, baS fie auferlegten, mög= lithft fanft unb wenig btiidfenb ju machen; fie fniipften im ©eift= Hdjen wie im ^Seitlichen, baS ja überhaupt erft infolge ihrer $ätig= feit oon einanber gerieben würbe, an ba§ ©egebene an, gaben bem $eibnifcf)en einen cf)riftli<hen Stauten ober djriftliche Deutung unb fugten fo langfam unb allmählich, aber gielbewufjt unb fidler in neue Slnfdjauungen unb S5etf)ältniffe ^iniiberjuleiten. fjür bie römifdHatholifdje Äircfje würbe biefe SßrajiS burd) ©regot b. ©rofcen eifrig angeraten, fie ift'S geblieben bis auf ben heutigen $ag unb wenn fie in ber richtigen Söeife unb im richtigen ©eift erfolgt, ift fie auch bie einzig tintige, ©anj gewifi wirb man nun hierbei mit ben gotteSbienftlichen Stätten, bie oorgefunben wut* ben, ben Slnfang gemacht ^aben. Ob eS auf ^iftorifd^em OueHenftubium beruht, was ber franjöfifche önologe ©ijaptal oon ben SSätem feines SBolfeS bezeugt: ils consecraient les coteaux les plus propres ä la vigne religieusement au dieu du vin, 61evaient meme sur leur cime des temples agrestes ä son hon- neur*) fann ich Ieiber nicht nadjprüfen. ^ebenfalls aber ift mir auch in unferer ©egenb fdjon häufig berfelbe ©ebanfen aufgeftiegen, längft ehe i<h bie angeführte Stelle fannte. SSieoiele unferer alt* ehrwürbigften ©otteShäufer in Stheinheffen unb im Stheingau

*) 93g(. ®anb X, 6. 16 ff., 101 ff.

*) Saffermann-^orban, (Befdjichte beS SBeinbauS I, 6.28.

1

Digitized by

Gck igle

Original fro-m

UNIVERSITY OF MICHIGAN

2

liegen in meinberühmter Sage, auf ragenbet SergeShöh, am Abhang ober bireft am (Jlufj, in bet djriftlidjen ffatihäeit fdjon finb fie oiel* befugte Wallfahrtsorte geroefen, hoben 3. X. fegt noch ftattftdjen SöeinbergSbefig in ihrer Umgebung unb oerfniipfen ihren eigenen Suhtn mit bem beS SBeineS, bet ihren Flamen trägt I An roieoielen untet ihnen werben p beftimmten £agen ^efatomben ihres ®e* roächfeS bem SacdjuS prn Opfer gebraut 1 Stuf bet (fahrt jroifchen Maiit$ unb WormS fehen wir non Slacfenheim bis Ofthofen eine gan^e Seihe foldjer aus Weinbergen ragenber „Sergfirchen", wie an legterem Orte auch bie offizielle Sejeichnung lautet. $ie ßieb* frauen« ober ÄilianSfirche gut Sterftein erhebt fich inmitten ber beften bortigen Sage „@löcf" ; ihr ©löcfner hotte bis in bie neuere ■Seit ben foftbaren Sorpg, oon bem ©belprobuft ben Zehnten ju erheben, unb ber eigene Sefig ber Kirche geht urfunblid) auf eine ©cfjenfung ftarlmannS oom 9fahre 742 priid1). Sicht anberS ift eS mit ßiebfrauen in WorntS, SodjuS in Singen; ber ißeterSberg bei Obemheim erzeugt ben berühmten Safigeigenwein; bei ber ur= alten Älaufenfapette p Abenheim zieht man bie bortige befte ßage, ben ©laufenberger, oon ber Äapette „prn ^eiligen Slut" unb bem nach ihr benannten ©emädjS p Weinheim bei Aljeg hörten wir be* reitS bei ben Sagen. Sind) bie Suine ber Setter fitrdfje ift oon Weinbergen umgeben; baS alte $ett im *ßfrimm*£ale beSgleichen.

Manche oon biefen alten ©otteShäujem hoben einen Warft ober ein SollSfeft an beftimmten £eiligentagen, bie burch eine ißrojjeffion, $rebigt ober Weffe geheiligt würben ober werben, heutigentags ift ber Warft meift berühmter als ©otteShauS unb ©otteSbienft; unb baS Sefonbere baran ift, ba| er häufig als Solls« feft für eine weitere Umgebung gilt, bie oietteidjt eine alte Marl« unb $ultgenoffenf<haft repräfentiert unb auch fonft in bürgerlichen Angelegenheiten ftd} als pfammengehörig fühlt*)- £fa ber aller* neueften ^cit ift atterbings auch biefet legte SHeft etnftiger Serühmt* heit unb gufammengehörigleit im ©djwinben begriffen ober fdjon gefchwunben. 2)ieS gilt beifpielSweife oon bem Setter Warft auf Mittwoch nach Mariä ©eburt (8. ©ept.), beffen £errlichfeit frühere ©efdjtechter unb bie fegt noch tebenbe ältere ©eneration nicht genug p rühmen rotffen. 3u ßauftjorbS feiten fanb man bort: ©räflidje unb Abelige, 3ioilbebiente unb Sßrebiger, OfrauenjUmner

*) SBormfet 3*0-, 1910, 14. Quli.

*) CecgL auch bie einjame 9t untiefe unb ber SJhmtircfjer SDtarft bei ©immetn im $unSrücf, oerhecrlicht in StottmanS fcunSrficfer ©ebicbten.

Digitized by

Gck 'gle

Original fro-m

UNIVERSITY OF MICHIGAN

3

oom Stanbe, auch $anS unb (Steimel, ©rct^i nnb fßletbi nebft einer onfe^nlic^en Sfflenge Pächter bet Qfreube. ÜRotb not 30 ^faljren fotten bet 2Bagen unb Equipagen aus Stabt unb ßanb bis gu ^unbert bort ge* Raiten haben, wie mir ein (ScfelSljeimer mit Stolg unb Söebmut er* gäbtte, unb für bie fßfarrerSfreife ber Umgegenb mar er bis guletjt ein beliebtes Stettbid&ein. ©eine Spezialität maren bie Söein* unb SBurft* bütten, Sette, in benen bem Sacd)uS tapfer gebulbigt mürbe, mie fie mir jetjt nur noch im SGBörrftäbter ÜRarft, bem 2)ttrfi)etmet Sßurft* martt unb bem Singet SRodjuSfeft befannt finb1). Sei bet Setter ÄitdEje gabS aber au(b noch Seite gunt ßogieten, für btejenigen, bie bem abenblicben Söeg gut Xangmufil in bie geftortfdjaften ni(bt mehr gemäßen maren*). Sroat QabS geitmeife auch beS ÜftadEjmittagS fdjon Sang unb ÜRufif in ber fRuine felbft; aber baS ^aupttreiben beS SlbenbS fpielte fi(b bodj in ben Drtfdjaften ab, benen ber Setter Hftarft gugleidj förd&meibe mar. ®ieS maren ©delSbeim, Stein* Sodenbeim, SöenbelSbeim unb SöonSbeitn, aber au<b 93öttftein unb glonbeim batten in ftüberen fahren trofc eigenen 2RarfteS auf Setter*3Rarft $ang unb buden ihre ßudjen ; biefe 0rtf (haften gebürten in bifiaeif^er Seit ben oerfcbiebenften ßanbeSbetren unb feit ber ^Reformation mar au<b i^re Äonfeffion nidjt gleich; trotj attebem mar ihnen ber Setter SDtarft unb bie Setter ftirdje gemeinfamer teuerer Sefiij. Sa<b Srilmapet*) fott früher auch auf SDlarft in ber IRuine eine Sßrebigt gehalten morben fein. $aS fd^eint gu ftimmen; benn nach bem ©delSbeimet Äircbenbudj non 1707 erhielt ber bortige Pfarrer als Slfgibeng für bie ÜRarftprebigt 1 ©ulben, mogegen er bie Serpflicbtung batte, ben ni(bt genannten 9Rarftberren eine gebratene ©ans gu liefern, babei aber mit Söeib unb ßinbetn nach altern Sedjt gu ©aft mar. Sonft ift über ben gotteSbienft* lieben ©ebtaud) ber Suine unb über biefe felbft gar ni(btS befannt1).

*) Sgl. auch bie ©cbüberung in Sedjtolsbehner« ©rjäblung ,$a« Hunger¬ et* 6. 888f.

*) Sille« biefe« entfpridjt im SBefentKcben bem, roa« anberro&rt« au« alter 3*ü über bie Sertoanblung beibnifeber Heiligtümer in djriftlicbe Kult* ftätten befannt ift. Sgl. inSbefonbere bie ©teile au« bem Sriefe ©regot« I. an ben Slbt ÜJleUitu«, fpateren ffir$bif<bof oon <£anterburt), oom 18. Quli 601 bei Beda Historia ecclesiastica gentis Anglorum 1,80.

•) SRbeinbeffen ©. 118.

4) Sejügtid) be« Samen« ergebt man ftcb in allerlei Setmutungen. 3Jlir erfebeint ein 3ufamtnenbang mit ber abeligen fjamilie oon SeQbofen ober SeÜenbofen, bie in ber ©egenb anfäffig mar, am glaubbafteften; 1586 führte bie fianbe«berrfcbaft oon ®cfel«beim, ber ©raf oon ftalfenftein, ben 3ufa^:

1*

Digitized by

Gck igle

Original fro-m

UNIVERSITY OF MICHIGAN

4

©inen gleichfalls berühmten üftarft auf ©t. Johannis beS Käufers Sag, ber aber jetft auch fdjoit non feinem alten ©lange oerloren fyat, befitjt bie alte SöallfahrtSfirche gu ©t. Johann bei ©prenblingen. Sie ftattiidfje, im gotifdjen ©til errichtete, feit 1898 ganj eoangelifcfje Äirche ftanb früher auch allein, erft in ben lebten 50 fahren ift um fie ber glecfen ©t. Johann entftanben; fie hat ber ganzen örtlichfeit, bie bis ins 15. 3ühthun^ert noch üttegilSheim hc*fft ihren tarnen gegeben. ©i§ $ur Slblöfung beS ©imultaneumS hatten bie ßatholifen baS einzige Stecht, an bem SKarfttag unb Johannis (Enthauptung bahin <ju wallfahren unb in ber ßtrche ©otteSbienft ju halten. SDtit bem Steller ÜRarft unb ben übrigen norgenannten hatte ber ©t. $ohannet bis in bie neuefte geit bie SBeinhütten gemein, bie aber jetjt oerfchtounben finb, unb ben großen guflug aus ber Umgegenb; bie SöolfSIjeimet unb Ober-^ilberSheimer Äinber befamen noch not wenigen 3fahren 3um SDtatfte fchulfrei, obwohl man bort im ^erbft auch no(h eigene Äirchweih hat. Sen ©hatafter eines SSolfSfefteS in ber angebeuteten Slrt hat auch ber SBörrftabter ^fahentarft ; biefer hat fich, wie ber Stellet üllarft, ben altherfömmlichen SBochentag, ben SDtittwoch, als Sin* fangStag bewahrt1)- ©puren oon gotteSbienftlicher Übung finben fich feboch nicht mehr babei; man mühte benn bie auch anberwärts feftju* ftetlenbe SJorliebe, Ämbtaufen auf biefe Sage ju oerlegen, bafür anfehen.

©ine hoppelte SDtarftgerechtigfeit auf ißeter unb fßaul (29. ^unt) unb tßetri ßettenfeier (1. Sluguft) hatte baS alte, im 30jährigen flrieg oerfdjrounbene ©otteShauS auf bem fßeterSberg bei Dbernheim*), oon bem fchon mehrfach bie Stebe war. ©t. fßeter ift hk* oielleicht

unb oon 33eHent)ofen, fpfiter waren bctbcS oerfchiebene fitnten, bie aber ge» meinfamen Sefit} hotten, j. 93. 9teu«93amberg unb baS neubambergifche 93iertel oon SBöHftein. Stuch eine Familie oon 93eßin finbe ich erwähnt; ob eS bie erftgenannte ober eine anbere ift, fanit ich nicht entfeheiben. Sie Namen taffen auf eine Ortschaft 93eQen«, ©eü«em ober 93ettheim fchtie&en, oon ber ftd) baS gleichnamige im §un3rücf gelegene Nheinbößen burch feinen 3ufatj unter» fcheibet. Sann märe bie 93eIIer Äird) einfach bie ©fartirdje für biefeS 93ettheim, baS nidht gerabe ein Sorf im heutigen ©inne gewefen ju fein braucht.

*) Ser SBetler SDtarft hatte aber auch eine ©orfeier am SDtontag „9taaf« marft* genannt, wobei fchon gehörig gejecht würbe. Über §erfunft unb ©inn biefer ©ejeid)nung war mir nicht möglich, Näheres ju erfahren. ©ot» feiern oon fteften (Vigilien), ebenfo wie Nachfeiern (Octaven), bie noch in unferen Nachfitcb weihen wiebertlingen, ftnb übrigens eine altfirchliche (Einrichtung (Nietfchel, fiiturgif, I, ©. 203 f.).

*) ©rtlmager ©. 883.

Digitized by

Gck 'gle

Original fro-m

UNIVERSITY OF MICHIGAN

5

an bie ©teile beS alten $onat getreten, beffen Flamen bet benacfe= batte 2)onner8berg noch weitet trägt; man fagt ja auch jefet noefe: ißetruS läfet regnen1)! 3füt Sfeeinbeffen oon befonbeter Sebeutung aber ift bie nun auch ©erfebwunbene SeterSlircbe nebft grieb* bof bei ©tabed en. Son bem mit Säumen beftanbenen, jefet bet ©tabeder Äitcbe gehörigen $iafe auf freiem fj-elbe, um ben früher bet Ort #ebbeSbeim im ßod) gelegen bat, geben mancherlei rnerl* n>ürbtge ©agen. 9Jlan ergäbt oon bet erft im Slnfang beS ©origen ^abrbunberts abgebrochenen flirebe, fie fei bie fiebente Äitcbe in ber ©briftenbeit geroefen. Sie foll oon SRom gwei filberne ©loden als. Satengefdjenf erbalten haben; biefelben feien in ßriegSgeiten, um fie ©or räuberifeber $änben gu fiebern, „unter ben Sellen" (Rappeln) ©ergraben worben, aber nicht mehr gum Sorfcbein gefommen, ba bie ©teile Üftiemanbem belannt war *). 2>et fttiebbof, ber bis 1806 ber ©e» meinbe SegräbniSpIafe war, foH in gang früher $eit auch anberen ©emeinben am Schein bis nach Äöln bittunter als erfter cbriftlicber SegtäbniSplab gebient buben, ©in oon ©ngelftabt babin fübrepber 9öeg beifit beute noch ber £otenweg unb beffen ©puren [ollen fi<b über SMeterSbeim * SübeSbeim bis nach Sa<bata<b noch ©erfolgen laffen; auch in Jugenheim gibts übrigens einen Xotenweg in ber Sichtung nach ©tabeefen gu unb noch näher bortbin eine obere unb eine untere IhrcfemegSgemann. ©twaS ^iftorifcbeS mag barum immerhin ber Sage gugtunbe liegen*).

Sergrabene filberne ©loden fennt auch ber nun oerfebwunbene Ort ©ofelSbeim (gmifdjen ©delSbeim unb ©umbsbeim an ber ©trabe)- SadjweiSbar ift, bafe bort bis inS 18. ^abrfeunbert bie SJluttetfircbe beiber Orte nebft bem gugebörigen Pfarrhaus ftanb unb bafi ein SegtäbniSplafe ba war, oon bem noch gmei Seichen* fteine geugen ; auch foß ber Sage nach ein ßlofter an ber gegenüberliegen« ben ©teile geftanben haben. $et ©on ©delSbeim binfübrenbe Sßfab beifet noch ber ßitebenpfab. SIS ber frühere Sürgermeifter einmal nad) ben filbemen ©loden graben liefe, faitb man nichts als eine 3Jlenge ©ebeine, bie auf einen ehemaligen Äärner fcbliefeen laffen4).

‘) ^ßetersberge ftnb barum gar nicfjts Seltenes; in ber ißfalj haben nur 3. ©. noch ben groben unb (leinen ^JeierSfopf bei ®ürfheim a. §arbt.

*) Sufgeid^nungen ber Pfarrer ffleefenhaupt 1838 unb griebriefe 31bolf «rofe 1868.

*) Über Xotenroege als SBege jum urfprüttglich einzigen Kirchlein ber dkgenb flehe $orffircfee V, S. B.

4) Sgl SlahereS in meinem Sluffafe »Sine ausgegangene Pfarrei* in St^ein unb ÜRain, Sonntagsbeilage beS ÜJIain jer tagblattS, 8. 3ahrg. Sr. 89 unb 30.

Digitized by

Go», igle

Original fro-m

UMlVERSiTY OF MICHIGAN

6

Slltc Heiligtümer, bie noc| jefet t|rer Seftimmung als tat|olifc|e 3öattfa|rtSorte bienen, finb mehrere ba, fo ber ßauten$iBerg Bei ©au* 8llgeS|eim, ein Seiler, ber mit einer 2luSna|me ganj non ißroteftanten Bemannt roirb. @r liefe Bis in oer|ältniSmäfeig junge 3eit einfach Admontibus ober Sergen unb erhielt erft im 18. ^aferfeunbert naefe ben ©d&ufepatron feinen jefeigen Flamen ; früfeer lag ein 3)orf baBei. ^ntereffant unb ein reefet alt|eibnifc|eS ©rbe ift, bafe Bei ber Satt* fa|rt am Sonntag nach ßaurentiuStag (10. Slug.), ber bießeute fogar oom HunSrücf unb ber ßa|n fommen, bie Sßfetbe mit bem ©aframent ben ©egen erhalten1), früher famen fogar biejenigen aus bem furfürftlicfeen 9Jiarftatt in Steina |iergu feer, feit 1790 werben fie nach ©onfen|eim gebraut. Solange Sittgang, 9Jtefe' unb $rebigt währte, hatte früfeer auch ber Sie||irte oon Odtenfeeim baS 9tec|t, in ber ßaurengiBerger ©emarfung ju meiben. 3>ieS SltteS beutet mo|l auf ein altes ©rotefeft. 9tec| Seggang ber ißro* jeffion Beginnt gleichfalls bie „ßorengiberger fierb". 3)ie ßirefee oon bergen mar noc| Bis ins 14. 3a|r|unbert bie 9Jhttterfirc|e gröfeerer umliegenber Drtf «haften, fo $. 93. oon 0Ber*Hil6erS|eim; auefe barin gibt fidj bie oon Alters feer geroeifete ©tötte funb.

Ser|ältniSmäfeig jung, aber mo|l an bie ©tette einer älteren ©otte8oere|rung getreten ift ber ftult beS |l. 9tec|uS auf bem 9tec|uSBerg Bei Singen mit bem burefe ©oet|e Belannten SoltSfeft am 18. Sluguft, beffen ©igentümlicfeleiten mir früfeer/ fdjon Be* rüferten. ©Benfo mie bie StocfeuSfirdje fotten auc| bie $farr* firefeen au Singen unb ßempten auf altfeeibnifcfeen Ihiltftätten erbaut fein*); unb oon gar manch einem anberen ®otteS|auS läfet fiefe mit grofeer Sa|rfc|einli(|!ei^ baSfelBe fagen. 311S atteinfte|enbe alte Heiligtümer auf Hä|en, bie burefemeg i|ren Flamen tragen, finb nodfj au nennen: bie jefet oerf(|rounbene $irc|e auf bem Stettins* Berg Bei ©iefer§|eim, bie gleichfalls oerfdfjrounbene Sfarrfircfee auf bem SHdfjelSberg Bei Hodfen|eim, oon ber no<| ber griebfeof unb eine ißro^effion auf Shdjelstag geugt, auf bem SHdjelSBerg bei Stetten* |eim, auf bem $tet|arinenBerg Bei 5tei=ßauberS|eim *)• ©P«8i«tt bie StattinSfitc|en, bie nach bem oome|mften gattifc|en H«^9en 9C*

*) ®gl. au<| ft. 2Be|tfean, ®ie Sßferbefegnung auf bem Saurenjiberge bei ®au-3tlge3hetm im SRijeingau, ®Iobu§ 97, 6. 133 ff.; SBritmatjec 6. 261, SCBöttfe, 2luS ber ®emeinbe unb Pfarrei Dppen|eim3 6. 60 unb meinen Stuf« fafe: ^Jferbefegnungen unb SHetjprebigten, SR|ein unb SDlain, 2. 3atjrg. 9Rr. 36.

*) SBfirtfj, a. a. D. 6. 60.

') 9lä|ere§ bei SBibbet, SBefcfereibung ber turfürftlicfeen ißfalj IV, €>. 66 unb 68.

Digitized by

Gck igle

Original fro-m

UNIVERSITY OF MICHIGAN

7

nonnt finb, finb oon fjofyem Sllter J). Söir hoben noch SJlartinS* ftrehen inHiöeSheim, Jugenheim (beibe cmf einet Slnhöhe not bem Ott), SöolfSheim, ©ieferSheim, eine oerfchmimbene au SJlettenheim. Söeitet auf Anhöhen gelegen, ohne einem bet genannten Heiligen geroeiht au fein, finb bie ©imultaitfirdfje ju Ubenheim, bie Sfatrfitchen jn Hattenheim unb au ©ngelftabt; für baS h°hc Älter bet leiteten fpricht bet befannte, oon ißrofeffor Schumacher in SJlaina in bie metomingifch*ftänftfche geit »erfebte £ürftura*).

Sieben ben alten Heiligtümern auf Höhen hoben mit aber auch noch fold^e am fliefjenben Söaffer. 2)a§ rounbertätige SJlarienbilb au SJlatienbotn, bem alten Srunnen, baS unfruchtbaren Söeibem bie ©thötung ihrer Söünfche oerleiht, ift meithin betannt. SÄatia ift oielleicht an bie ©teile einer älteren gruchtbarfeitSgöttin getreten. SIu<h baS 6hriafuS*@tift au Sleuhaufen ftanb an bet ©teile eines alten munbertätigen SrunnenS. $n ©unterSblum ift bie ©t $u!ianS* fapeUe oetfehmunben; aber ber ©t. $ulianSbom befteht noch-

ffion bem „Heiligen Saum" an ©onfenheim unb ber an feiner ©teile ben oieraehn Slothelfem errichteten Äapeße, bie ebenfo mie jener SöaUfahrtSort mar, roeijj H- 9Jlumbächet=Stebenheim unter 93e* rufung auf beS oerftorbenen fßtälaten fttana 3?alfS „Heiliges SJlaina" in Sir. 39 oon Slhein unb HRain an berichten.

Äuch ba§ „Höingen auf bem Singer" Ingelheim, oon bem in alten Slttenftücfen bie Siebe ift, ein leibet in ben lebten ^fahren oetfdEjiounbeneS Ulmengebüfch auf ber Höhe nach ©ngelftabt, bähet auch »au Öen hohen öffen" genannt, bürfte, ebenfo mie anbere her* oorragenbe ©fdjenbäume beS SanbeS, oon fultifcijet Sergangenheit eraählen.

2öie in ©t. Johann, fo finben mir ein befchränfteS Simultan* recht unb amar meift auf SJlarft* ober ftitcfjmethtag in einigen anbeten Orten, mo gar feine fatholifche ©emetnbe ift ober fich erft im ßaufe ber feiten in geringem Umfange angefammelt hot; fo burften bis oor Supern in SJlonSheim bie Äatholifen in ber fonft auSfchliehlich eoangelifchen ffitche an atoei Xagen im Qahre, bie frühere SJlarfttage barftetteit, einmal im SJlai unb einmal im Slo* oember, eine grühmeffe lefen. $n Söachenheim befteht baS fatholifche ©otteSbienftrecht am §fefte beS ©chutjpatronS SlemigiuS unb an einem Sonntag in bet öfterlidjen $eit, in SermerSheim bei Sllaep

') JRupper §ber g, ©efcf)tchte oon ©aarbtücfen I 6. 58.

*) SlgLbieoon tiefem herausgegebenen SUtertfimer heibnifcher 93orjeit V,8, 6. 270—72; anch abgebilbet im 3nge!b. Slnj. 1907, Sir. 66.

Digitized by

Gck 'gle

Original fro-m

UNIVERSITY OF MICHIGAN

8

auf SJiartini *), ehemals in $tamer§§eim unb fe|t noch in SBenbetS* heim an bcn groeiten Feiertagen bet ^o^en gefte, roaS oietleicht eine Verlegung ober ein fpätereS ©ntgegenlommen bet ©oangelifchen bebeutet. Fm atiberen Fall aber rechtfertigt eS bie mit ben örtlich5 leiten im Fufammenhang ftehenbe Vebeutung ber £age, bah man in fpäteren feiten auf biefem geringen Siechte, baS für ©inheimifche fogut roie gar nicht in SBetradEjt lam wählte man hoch in (St. Johann noch 1775 nur einen einzigen Äatholilen , beftanb. Sluch mo man fonft in ber Vergangenheit (Simultanifierung3*Verfuche machte, mie beifpielSroeife 1710 ober 11 in ©umbsheint, gefchah eS be» geichnenberroeife burch einen ©otteSbienft auf fittdjroeihtag. $n ©ngelftabt unb ViebetflörSheim, mo bie ßatbolifen lein ©otteShauS unb lein <Simultan=9te<ht haben, finbet noch Ü)t einziger ©otteSbienft im Qfahr im VatljauS auf ftitdjroeih ftatt.

$. Mittelalterlicher Katholizismus in der proteftatitifchen Bevölkerung RbeinhefTene.

Über latholifdje Überlebfel beim eoangelifchen Volle im all* gemeinen hat oor lurgem Stich- Slnbree gefdjrteben*). (Seine ©t* gebntffe treffen aber auf baS h i c * gur SSefprechung ftehenbe ©ebiet gang unb gar nicht gu. ©in Sluffudjen latholifcher ©eift* liehet ju 3aubergroeden, SBaHfahrt oon Vroteftanten gu Heilig¬ tümern, ©ebtauch beS SBeihroafferS unb bergleichen ift für Sthein* heffen unbelegt; felbft aus ber Vergangenheit finbe ich nur einen eingigen berartigen FaH, aus ben Fahren 1660—70 gu SBeflljofen, ermähnt, roo ein ©inmohner, fogar feefter, bie Äapuginer oon 2BotmS „als £eufelsbefcbroöter unb ©efpenfterauStreiber" gu einem ©jorgiSmuS herfoutmen lieh- ©S belam ihm aber fehr übel unb brachte ben Fielen ins ©efchrei. Heutgutage geht man moljl roegen einer ©emeinberats* ober fonftigen 3öahl, roegen eines SHmofenS ober Darlehens hic unb ba ins latholifd&e VfarrhauS, aber ficherlich oom Vheingau bis gum 2)onnerSberg nirgenbSmo beS Teufels roegen. ©benfo ift auch bie oon Slnbree, Söehrhan unb anberen gebrachte Angabe, bah an ber VferMeflnun9 auf bem ßaurengiberg fytott* ftanten beteiligt feien, unrichtig.

') 93gl. ft. ftöhler, $>ie Simultanfir <hen im ©robb. Reffen. ©. 160 ff.

*) Stich. 21 n b ree, ftatbolifdje Überlebfel beim eoangelifchen öolfe. 3citfchr. be§ »ereinS für 2*olf8funbe 21, ©. 118-126. .

Digitized by

Gck igle

Original fro-m

UNIVERSITY OF MICHIGAN

9

Seit ben .Seiten bet Deformation unb ©egenreformation, wo bie Beoölfetung unfereS ßanbeS oft genug mit ©emalt fon= feffionell gefpalten mürbe, ift otelme^t ber ©egenfat* unter ben Äon* feffionen reid^lid^ gtofc. Dian mitt möglichft menig ©emeinfchaftlidjeS haben, namentlich in allem, maS an ©otteSbienft unb ©otteSoerehrung anlltngt.

SnSbefonbere geht unferer proteftantifdjen Beoötterung fchmer ein, bafj auch iljte Bätet einmal ber fatholifdjen ftirdje angehört haben unb bie ßirdje ihres Orts fatholifdj mar. Snt allgemeinen ift ja auch feit ben erften Seiten ber Deformation gtünblich bafiir geforgt, bah bie (Erinnerungen baran gefdjmunben finb. immerhin bietet fi<h bem aufmertfamen Beobachter noch einiges bar, maS fi<h in allen ©türmen ber Seit erhalten hat, auch über baS, bereits in ben porigen ßapiteln jum BuSbrudf ©efommene hinaus.

Das meifte baoon beobachten mir noch an unferen ©otteS* hau fern, fomeit fie bem Dtfttelalter entftammen. Der mittelalter* lich*fatholifchen ßirche eigentümlich mar bie SluSbilbung beS ßirchen» ftilS, foroohl beS romanifchen, mie beS barauffolgenben gotifd^en. Bon beiben geigen unfere ©otteShäufer roentger Btofanbauten noch gahlreidje ©puren. SBormS hat betanntermafcen bie reichfte Qfülle romanifcher Bauten in ber gangen ißfalg; in Dheinbagern finbet man auch auf bem ßanbe beren genug, ich brauche nur an bie ßlofterrefte auf bet ßimburg bei Dür?f)eim a. #aarbt unb Diffi* bobenberg gu erinnern, in Dheinheffen finb fie feltener. $cfj mei| nur gu nennen : bie mehrfach ermähnte Ubenheimet ©imultanftrche, bie intereffante breifchiffige Bafilifa gu Beltheim (neuerbingS aus» fchliefelich tatholifche ßircije), ber eoangelifche ßirchturm gu Obet=$ngel= heim, bie beiben gu Dieber*$ngelheim, bie beiben älteften Zürnte ber Oppenheimer ßatharinenftrehe, einen Durm gu DlSheim unb gu Dalsheim, gu ©ngelftabt, #ochheim, ben ber Ofthofer Betgfitdje, bie abfonberlichen |>aubentürme gu ©unterSblum unb ben gleich* geftalteten „$eiben"*turm gu Dittelsheim, fomie ÜJlauerrefte gu 2lp* penheim1) unb neuerbingS entbeefte ßapitäle gu BBöHftein, bie auf frühere tomanifche ßitchen an ber ©teile ber jetjigen neueren fdjltefcen laffen, ein fleineS fünfter, BogenftieS unb eine Dür bet ca. 1150 gebauten, ca. 1589 gotifierten Söörrftäbter ßir<he*). 3rüt bie gotifchen ßircfjen mar roohl pielfadj bie Oppenheimer ßatharinenfirche oor* bilblidfj; mir finben folche in Sllgeg, ©örrftabt, Söefthofen, Ober*

') fflütth, e. 76 u. 79.

*) Pfarrer SRet}n>a(b im ®enjerbeblatt für b. ®r. Reffen 1909, 9tr. 37.

Digitized by

Gougle

Original fro-m

UNIVERSITY OF MICHIGAN

10

ftngelbeim, SööUftein, SltmS^cim unb vielen anbeten Orten, eine fe|t alte gu #iKeSbehn, IRefte eines ©botS im £urm gu ^ugen^eim, gu Dftbofen; bie Seilet 9htine mit bet ftafireSgabl 1519. Sefon* bereS ftnterejfe für ben ÄunftbiftoriTer bietet neben bet AmtSbeimet bie &ir<$e gu fßartenbetm unb bie 9hiine gu $ben bei gürfelb, biefe bet ftriiijgotil entftammenb 1).

Aufjer bet ßonftruftion bet Sauwerfe felbft erinnert weniges an bie fatbolifcbe $eit; mSbefonbere in ben ehemals pfälgifcben ©enteinben verfiel von SRobilten alles, maS bem Sßapfttum ähnlich fab, auS befannten ©tiinben bet Semicbtung ; mujjte bocb bei ben jährlichen ©gnoben von ObrigfeiiS wegen gefragt werben, ob fidj in Äircben unb an anberen Orten noch ftbole, ©emälbe, ßrugifije ober was fonft gut Abgötterei bient, befhtbe obet ob noch papiftifdfje, beibniftfje unb abgöttifcbe 9Jtijjbräucbe ufw. im Schwange feien1). $ier fönnen alfo 3)arfteHungen ber ^eiligen ober ber biblifdjen @e= fcbicbte nur butdfj einen glüdflid^en .gufall lieber gum Sorfcbein Tommen. Sänger werben fidE) wobt manche Silber in ben ehemals Iut^erifd^en Äird^en erhalten Ijaben. Aber aucf) ^ier finb bie alten feiten unb erft wieber in neuerer $eit au§ bet Ser f untenbeit ans Sid^t gebracht ©0 würben in ber jßartenbeimer, AlSbeimet, ©au*- Obembeimer, Oftbofer $irdf)e unb in bem ehemaligen ^fugenbetmer ©bot (im jetzigen Sturm) feit ben 80er Qfabten ^erxlidbe 2Öanb= gemälbe aus vorreformatorifeber 3ett, 14. ober 15. ^fa^r^unbert, blobgelegt unb in jßartenbeim auch wieber bergeftellt Son ^eiligen* legenben ift in Hattenheim biejenige SJlartinS, in Alsheim ber bl. Urfula, in Oftbofen Katharina gu feben; bie männliche ftigur in Jugenheim ift nach bem Urteil von fiennem als ©ebaftian gu be* ftimmen. Auf einem anberen Silb ift fßetruS als $immelSpförtner ; ber ©ebetstampf in ©etbfemane ift wabrfcheinticb an bie ©teile einer anberen älteren 3)arfteHung getreten, $n biefen ©borraum ift auch ein fcböneS gotifcbeS ©atramentSbäuScben eingemauert, baS jetjt ebenfalls von ber Übertiincbung blofjgelegt ift. groei gleicht finben ficb in ber $iHeSbeimet Äircbe, baS eine mit ©briftuSgeficbt ein ähn¬ liches in ber Oppenheimer föatbarinenttrcbe, unb eines gu SBöHftein im ©bor. An ber Aufjenfeite ber Sßartenbeimer Äitdfje erinnert eine fteineme Abbilbung mit entfpreebenber lateinifeber ^nfebrift baran, bafj bie alte Äircbe im $abre 1435 abbrannte unb babei baS ©afra*

*) 93gl. barübet ben nach ber Abfaffung biefe« Auffaije« erfdjienenen SabreSbericbt ber $enfmal§pflege I, ©. 186 u. 161.

*) fthuHjofjn, fttiebr. III. von ber Afalg, ©. 164.

Digitized by

Gck igle

Original fro-m

UNIVERSITY OF MICHIGAN

11

ment allein intatt blieb. SoHenbS abex ein SIItarfd)tein auf bem $a$te 1489 mit ben Silbern ber $L Jungfrau, bet ^eiligen ßatha* xina unb ©lifabeth, roie er fid^ in ber fördje zu SBachenheim finbet *), ein fRathauSglötfdjen mit bem SübniS unb bem tarnen ber Sftutter* gotteS au§ 1515, roie zu 9tiebex*@auft)eim, neben ^eiligenftatuen aus bem gleichen 3fa|re, roie fie im '-Pfarrgarten $u SööUftein auf* gefunben rourben unb nicht ohne SBiberfprucf) jetjt in ber reftaurierten £ird)e befeftigt finb, ein 2:aufftein mit Qlbbilbungen auS 1507, ben ebenbiefelbe aufzuroeifen hat, biirften in SUjeinljeffen fo roenig zum jroeiten 2Rale in eoangelifdjen ©emeinben fi<h roieber* finben, roie Soltslieber mit #etligenlegenben als Inhalt, roooon ©djulte *) aus Obetheffen berichtet.

Seffer hoben fid) bie ^eiligen erhalten unb baS gleichfalls als la* thotifd) geltenbe ßreuz in Orts*, glut* unb ©eroannbezeichnungen, ob* roohl man, roennS möglich ift, auch ht« gern eine Slbfütjung gebraucht, bie baS fiatholifche oerfchroinben läjjt. ©o fagt man in Jugenheim „Johann" mit SEBeglaffung beS Sanct, ferner „SUtaräcfer", roährenb bie offizielle Sezeidjnung htefj : @t. ÜJlarien* (ober ßiebfrauen*) Slltar* gut. 3>aS „$eIger"(#eiIigen*)häuS<hen, baS natürlich längft nicht mehr fteht, ift jeijt noch offizielle ©eroamtbezeichnung, bie aber bezeichnenbetroeife im SoIlSmunb nicht mehr gebraucht roirb ; baS* felbe ©chicffal haben baS alte ÜRünchSoiertel nebft 9Hündjgaffe, ber Hfaffenpfab, ber Silbftotf, baS ßreuztal in Söefthofen, juxta cucem in Jugenheim gehabt ; fie, bie zum $eil bis ins 19. ftahrhunbert hinein gebräuchlich maren, finben fich jetjt fogar auf ber fjlurlarte nicht mehr, roährenb fich ißilgerpfab, ßlaufenburg bähtet unb bie ßlaufe ZU SßöHftein erhalten hoben, aber in ihrer Sebeutung nicht mehr oerftanben roerben. SechtolSheim*) hat man ein ©t. SttazariuS* SHtargut, oon bem ich nicht roeijj, ob es fefct noch im SoüSmunb lebt, in ffllommenheitn ben 5JlazariuS*©erg. $n Hattenheim bagegen roeijj man noch, bafi ber ®eorgen*S9erg eine gleichnamige ßapeHe trug, oieHeidjt aber blofj beShalb, roeil baS bazu gehörige @ut noch ftircheneigentum ift unb zut Schul*, bezro. Organiftenbefolbung bient Sluch bie ©Iftaufenb*9Jlägbe*2RühIe zu ©Isheirn famt ihrer

s) $n Jugenheim hatte gleichfalls ein aus bem ©apfttum ftammenber Hochaltar bie Stürme ber SteformotionS* unb SteunionSgeit überbauert, fanb aber im Qaijre 1726 ein unrühmliches @nbe. (©gl. meinen Sluffafc „SReueS oon ber alten Qugenbeimer Äirche" im 3ngeiheimer Slnjefger 1910, 9tr. 122, 2. 81.) *) ©olfsiieb in Oberheffen ©. 11.

*) Sleurath in ben ©eitrSgen jur fceff. ftirchengefd). IV, 70.

Digitized by

Gck igle

Original fro-m

UNIVERSITY OF MICHIGAN

12

ßegenbe ift noch fef>r ooflstümlich; baS babei liegenbe gelb Ijeifjt „baS ßapellenfelb". gn Sippenheim h°t man gfumanten: „am ftcinetncn ßreuj" unb „hinter ben Äreuaen4', auch in Sööllftein „bie ftreujen", meldje an bic bereits unter Äurfürft griebridj III. non ber $fala oerfd^rounbenen gelbfreuge erinnern 0, in ©nSljeim einen #of unb gelb „ßronfteufl", baS ehebem eigene ©entarfung bilbete, in ©au'Söein^eim gegen SBolfSheim hin eine ©ernann „jum hei- ligen Äreua"*), bie ehebem eine biefern geroeiljte ßapeUe trug.

SBie bereits im früheren Stuffabe ermähnt, leben auch in ganj ' proteftantifdjen £)rtf «haften bie ^eiligen noch roeiter als Söetter* Propheten ober überhaupt aut ©eftimmung beS ftalenberjahreS.

3GBit hörten bereits non gafobSamiebeln Unb SJlargatethenbim' unb ©lühelStag. ähnliche bebeutungSoolle unb oielgenannte $age finb Sßetri, gohannis, @gibi, ©eorgetag, SJlartini u. SI.J ÜJlathetS (24. gebt.) ©ricljt'S ©iS !

©inb auf ©eorgen (23. Slpril) bie Sieben blott unb blinb,

©oll fid) freuen ©tarnt, Söeib unb Äinb!

Siegen auf ©arnabaS (11. guni), gaHen bie Trauben ab bis aufs gab- ^ßeter unb ©aul (29. guni)

9Jla«ht bem ßorn bie SCBurjel faul!

ÜDtargeritt (20. guli) ©ringt bie ©dhnitter mit!

©gibi (1. ©ept.): SCBie ber |>trf<h in bie ©runft geht, fo geht er roiebet heraus, b. h- bie ©Bitterung ooti ©gibi bis ©ticheli ift fi<h gleich*)-

ßautenji (10. Sluguft) ^>ol’S SGBämfi!

Äathrein,

©teU’ ©ab unb ©eigen ein ! (Seginn bet ftillen SlbnentSaeit.) „ßathrinenroinb ©lacfenrointer!" 3). h- blob gelegentlich rechtes SÖBintermetter.

„Sin gafobstag ntub baS ®orn über ber Sennmanb hängen!” ©efürchtet finb bie „©isheiligen" ober mie man hoch lieber fagt „©iSmänner“ 11., 12. unb 13. SJlai. Sludj SlHerheiligen ift als geit» unb Söetterbeftimmung oielfach gebräuchlich, roobei eS häufig bie SlHerijeiligen heibt (mie bie ©Beihnachten) ; baS ©chmücfen bet ©täber am SlHerheiligen* unb tfflerfeelentag mirb hier unb in ber Umgebung allenthalben geübt, auch non ©roteftanten ; im inneren

l) ffiürth ®. 70.

*) örilmager ©. 177.

*) <Sief)e biefe »ISttet II, ©. 233.

Digitized by

Gck 'gle

Original fro-m

UNIVERSITY OF MICHIGAN

13

Slßeinßeffen bagegen ift baS ganj unbelannt, icß oermute in erfterem 3?aE eine non ben Stabten eingebrungene Sitte, wofür aucß bie $lrt beS ScßmudeS fpricßt (weiße Slftero).

©inige bet genannten Stage waten in bet ©ergangenßett für baS bürgerliche ßeben non bet allergrößten ©ebeutung; aber biefe ©ebeutung ift im Sdjwinben begriffen ober ßat fdjon gana aufgeßört. Sogar bet 3inSs, $adjt* unb ßauffcßillingStermin wirb neuerbingS immer meßt non SJtartini auf Neujaßr neriegt. Qm Anfang beS 18. QaßrßunbertS roecßfelte auf biefen Sag in SBöllftein bie Haltung beS QafelnießS unter ben bagu ©erpfüdßteten. Ser ffieftanb (©erpatßtung) ber Sdjafroeibe ging bagegen au ©umbsßeim in ber Qeü gwifcßen 1745—52 non Üßidjaeli bis ©hcßaeli. @ben= bort unb jebenfaHS aud) anberwärts begann ju biefem Setmin bie SBinterfdjule unb bauerte bis ©fingften; jeßt nod) enbet an ißm in ben meiften Otten bie ÄatecßiSmuSleßre unb bie ©emeinbe feiert wie an ben ßoßen Qeften baS ßeilige Slbenbmaßl. ©ereinaelt (in Söeftßofen, ©lonaetnßeim, SööUftein u. a.) ßat man ftatt beffen ©gibien*2lbenbmaßle (1. Sept.). Slcßt Sage not unb ad)t Sage nacß ©ticßeli ift im ÜJlünftertal bie befte Qeit aur SluSfaat1). Sludß war ÜJHdjaeli 3aßltetmin für im Sommer gemachte ßieferungen. Son ebenfolcßet unb nocß größerer, aber ßeute fautn nod) maß r* juneßtnenbet 3Bi<ßtigfeit war ber ^Jetri-Sag (©atßebra Sßetri, 22. ftebr.), beffen ©ebeutung aweifelloS auf teilroeife ßeibnißßer ©tunb* läge berußt*). @r ift ein altßerlömmiicßer QtüßlingSbeginn unb gleicßgeitig aucß ber Anfang eines neuen QaßreS. Sarum weigerte fuß ber Qugenßeimer ©acßtwäcßtet troß einbringlicßer ©emonftra* tionen beS ©ürgermeifterS beßarrlicß, über biefen Sag ßinauS bie latenten angu^ünben; feine ©erpflicßtung reiche bloß non üüarttni bis ©etri. 1771 wetßfelten an ißm jwei ratifiaierenbe Scßulmeifter ju ©umbSßetm bie ©efolbung in ©elb unb Naturalien. Ser neue Pfarrer ßotSbacß au Qolaenßeim ßielt an ißm 1692 feinen Slufaug, ^ebenfalls aus bem gleicßen ©runbe. Qn SBeftßofen wirb auf ©etri 1583 ber ©löcfnet angenommen, um 1700 würbe bie ßircßentecßnung abgeßört, wobei ber Sllmofenrecßner febeSmal feine QaßreSoergütung empfing.

SaS Äitcßweiß* ober QaßrmarftSfeft wirb woßl faft aHerwärtS butcß bie alten DrtSßeiligen ober eine fonftige lofale ©otteSnereßrung beftimmt, wonon wir oben fdjon groben faßen, „ßatßrein läbt aut

*) SccßtolSßeimcc, fmngerjaßt ©. 114.

*) »gt. 3eitfärift J>eS SBereinS füt SBolfSfunbe 21, 6. 299 ; «Metfcßel I, ©. 188.

Digitized by

Gck igle

Original fro-m

UNIVERSITY OF MICHIGAN

Äetb in Dteber-HilberShetm" ’). Ebenfo hat bec Oppenheimer £a* tharinenmartt feinen Damen non bet Heiligen bet $aupfttrdje. Jn SJlonäernheim fagt man: „Johannes ifjt nicht mehr mit, weil er lein Haupt hat", b. h- Johannis Enthauptung (29. Sluguft) ift für bie Seftimmung mafjgebenb, barf aber felbft fein Äirchmeihtag fein. Ebenfo heifjt’S in $>autenf>eim : „aftidjel i|t nicht mit", in SltmSheim: DemigiuS (1. Oftober), dagegen fcheint eS bie Eigentümlichfett beS